Biographie

Hartmut Kracht wurde bekannt durch das Engstfeld-Weiss-Quartett, Uli Beckerhoffs La Voce (u. a. mit Norma Winstone), durch die Gruppe Rism von Hans Lüdemann (u. a. mit Mark Feldman und Marc Ducret) sowie Projekte des Saxophonisten Jan Klare (Das böse Ding, Supernova, Autofab und The Dorf), die mehrfach ausgezeichnet und auf zahlreichen CDs dokumentiert wurden.

1999 erschien seine Solo-CD „Kontrabass pur“. Anknüpfend an diese solistische Arbeit beschäftigt er sich seit einigen Jahren wieder mit seinem anfänglichen Instrument, der E-Gitarre, die er u. a. im eigenen Trio, dem Lars Kuklinski Ensemble und im Quartett der Sängerin und Autorin Eva Kurowski spielt.

...weitere Informationen auf Wikipedia

Hartmut Kracht Trio + TOM LORENZ

Hartmut Kracht Trio - V.l.n.r. 			Stefan Werni (b),  Hartmut Kracht (git), Patrick Hengst (dr)

Hartmut Kracht, Gitarre
Tom Lorenz, Vibraphon
Stefan Werni, Kontrabass
Patrick Hengst, Schlagzeug

Das Repertoire umfasst eigene Jazzbearbeitungen von Stücken deutscher Komponisten wie Friedrich Hollaender, Theo Mackeben u. a.

Als 2010 die Trio-CD "Hommage" erschien, schrieb Hans Hielscher im „Kulturspiegel“:
"Wie die Melodien von George Gershwin und Richard Rodgers bieten auch Stücke von Theo Mackeben und Friedrich Hollaender bestes Material für Jazzmusiker: 'Bel ami' und 'Ich bin die fesche Lola' dekonstruiert und reharmonisiert. Gitarrist Kracht schafft das überzeugend mit seinen Partnern Stefan Werni (Bass) und Patrick Hengst (Schlagzeug)."

Tom Lorenz (Vibraphon) erweitert die harmonischen Klangmöglichkeiten und bereichert die Arrangements und Improvisationen, die sich mal schwebend, mal explosiv mit dem poetisch-melancholischen sowie humorvollen Charakter der Originale verbinden.

 

 

 

 

 
 
  • Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz - Ich bin die fesche Lola
0:00
 
0:00
 
 
  • Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz - Reizend!
0:00
 
0:00
 
 
  • Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz - Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da
0:00
 
0:00

Hartmut Kracht Trio - "Homage"

"Hartmut Kracht is an extraordinary talent.
His jazz interpretations of Hollaender's songs are brilliant and original.
I love this CD."
- Melodie Hollander, Tochter von Friedrich Hollaender




Weitere Pressestimmen

"Hartmut Kracht, bekannt als Kontrabassist im modernen Jazz-Kontext, lässt es hier jetzt mal richtig krachen. Einmal spielt er E-Gitarre-swingend, impulsiv, mit sehr eigenem Ton-dann interpretiert er klassische Schlager von Theo Mackeben, Friedrich Hollaender u.a.(...) sehr kratzbürstig, eigenwillig und augenzwinkernd rough. Schön!"
- Lothar Trampert, Gitarre und Bass (7/2010)

"Hartmut Kracht spielt jetzt (wieder) Gitarre. Es spricht ja auch nichts dagegen, hat er doch auf dem Kontrabass schon seine unverrückbaren Wegmarken hinterlassen (man höre seine immer noch grandiose "Kontrabass pur"-CD oder seine Beiträge zu "Das Böse Ding"). Zu Beginn seiner "Hommage" an das deutsche Liedgut von Hollaender, Mackeben & Co geht er auch gebührend ungestüm an die Sache heran. Er zerfetzt den "Bel ami" zunächst in der Luft, scheint aber zu merken, dass es anders doch besser funktioniert. Ab dann wird es nämlich minimalistisch:Die Basslinien von Stefan Werni werden,ob gestrichen oder gezupft, wie Spinnweben ausgespannt, in denen sich die Themen verfangen dürfen. Patrick Hengst streut am Schlagzeug schlanke Grooves und zeitweise nur ausgewählte Akzentuierungen ein. Kracht selbst liebkost die Saiten fast, so zart artikuliert er. Durch die forcierte Skelettierung der Stücke bekommen die zu Grunde liegenden Texte eine ganz andere Dimension: Die "fesche Lola" ist eher ein verträumter Teenager im Jugendzimmer als ein frivoles Biest. "Ich brech die Herzen der stolzesten Frauen" ist ein alkoholgeschwängerter Klagegesang, vorgetragen in irgendeiner Bar weit nach Mitternacht. Und so geht es weiter, und der spartanische Gestus behält seinen Charme. Am Schluss, quasi als Reprise, taucht noch einmal der "Bel ami" auf. Durch Krachts somnambule Gestaltung erscheint er geisterhaft und kristallin. Das letzte reguläre Stück bleibt Programm dieser CD: "Es ist schön, viel zu schön".
- Thorsten Meyer, Jazzpodium (7/2010)

"Da wechseln sich rasante, brachiale und kühl konstruierte Fusion-Klänge mit schlanken Wanderungen durch unsterbliche Melodien ab. Patrick Hengst streichelt mit seinem Besen die Snare, während Stefan Werni am Bass sorgsam grundiert, wenn Kracht liebevoll "Ich bin die fesche Lola" intoniert. Ordentlich krachen lassen die drei es dagegen bei "Ich brech' die Herzen der stolzesten Frau'n", aber das Lied überlebt unverletzt. Die wunderschönen Schwebetöne, die Kracht bei "Wenn ich mir was wünschen dürfte" auf seinem Instrument im Duett mit seinem Bassisten produziert, lassen eine scheinbar längst vergangene Ära im Hier und Heute wieder auferstehen."
- Rolf Thomas, Jazzthing (7/2010)


 

Alle Stücke der CD auf soundcloud.com.

Termine

07.02.2018
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Düsseldorf Jazz-Schmiede
01.10.2017
Hartmut Kracht/Patrick Hengst Essen Villa Rü
08.09.2017
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Essen Essen Original, Lichtburg
15.05.2017
Hartmut Kracht/Patrick Hengst Essen Kunsthaus
12.05.2017
Eva Kurowski Iserlohn Jazz-Campus
29.04.2017
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Essen ERKER Konzerte
23.02.2017
Eva Kurowski Oberhausen Gdanska
01.02.2017
Hartmut Kracht/Patrick Hengst Essen Goethebunker
20.1.2017
Hartmut Kracht Solo Essen JOE Festival
30.09.2016
Maas/Kracht/Hengst + Renken Münster Cuba
16.09.2016
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Dortmund domicil
03.09.2016
Maas/Kracht/Hengst + Renken Essen Essen Original
17.06.2016
Eva Kurowski Oberhausen Alte Post
 
01.06.2016
Maas/Kracht/Hengst + Renken Duisburg Steinbruch
16.04.2016
Eva Kurowski Oberhausen Bistro Surmann
04.03.2016
Eva Kurowski Recklinghausen Altstadtschmiede
03.03.2016
Eva Kurowski Oberhausen Gdanska
11.02.2016
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Oberhausen Gdanska
03.02.2016
Maas/Kracht/Hengst + Renken Essen Goethebunker / Jazz Offensive
13.12.2015
Hartmut Kracht Trio + Tom Lorenz Duisburg Lokal Harmonie
10.12.2015
Hartmut Kracht Trio + Eva Kurowski Recklinghausen Altstadtschmiede
22.11.2015
Eva Kurowski Oberhausen-Osterfeld Bistro Surmann
19.11.2015
Eva Kurowski Oberhausen Gdanska
16.10.2015
Dirk Raulf-Hartmut Kracht-Duo Bielefeld Bunker Ulmenwall
17.01.2015
Maas/Kracht/Hengst + Renken Essen JOE Festival 2015
29.11.2014
Hartmut Kracht Trio Düsseldorf Jazz-Schmiede
31.10.2014
Hartmut Kracht Trio Düren Komm
24.09.2014
Hartmut Kracht Trio Lindlar Artgenossen
12.09.2014
Lars Kuklinski Ensemble Dortmund domicil
05.09.2014
Eva Kurowski Bochum Bochum Musiksommer
31.05.2014
Eva Kurowski Mülheim (Ruhr) DeZentrale
28.05.2014
Hartmut Kracht Bochum Tatort Jazz
03.04.2014
Eva Kurowski Oberhausen Gdanska

Sichtfeilen

 

 

 

 

Klangfeilen

  • Lars Kuklinski Ensemble - Anglaise
0:00
0:00
  • Hartmut Kracht Trio - Kann denn Liebe Sünde sein?
0:00
0:00
  • Dirk Raulf & Club Trivial - Everytime We Say Goodbye
0:00
0:00
  • Hartmut Kracht Trio - Ich brech die Herzen der stolzesten Fraun
0:00
0:00

Discographie

lars kuklinski Lars Kuklinski Ensemble, Suite C Sharp Minor (2013)
mit Lars Kuklinski, Jörg Brinkmann, Peter Eisold
hartmut kracht trio Hartmut Kracht Trio, Hommage (2010)
Weitere Informationen auf der Trio-Seite und dem Plattenlabel JazzSick Records
ufo u.f.o.unidentified flying orchestra (2008)
mit Katrin Scherer, Sven Decker, Oleksandr Berezhny, Miriam Frank, Lars Kuklinski, John-Dennis Renken, Sinje Glaeßner, Philipp Schug, Johannes Goltz, Tobias Schütte, Andreas Wahl, Nils Tegen
Koester Raulf Hasenbrot Köster & Raulf, Hasenbrot (2008)
mit Gerd Köster, Dirk Raulf, Hinrich Franck, Markus Wienstroer, Klaus Mages, Roland Peil, Ars Vitalis, Lydie Auvray, Meret Becker, Ralph Beerkircher, Thomas Heberer, Frank Hocker, Frank Köllges, Inga Lühning, Matthias Muche, Reiner Winterschladen
The Dorf 2008 The Dorf (2008)
mit Jan Klare, John-Dennis Renken, Lars Kuklinski, Katrin Scherer, Johannes Eimermacher, Sven Decker, Veit Lange, Martin Verborg, Christoph Berndt, Alex Morsey, Ludger Schmidt, Serge Corteyn, Andreas Wahl, Christian Hammer, Moritz Ecker, Oliver Siegel, Martin Scholz, Gerrit Rößler, Nils Imhorst, Stuart Grimshaw, Simon Camatta, Tobi Lessnow
Jake Playmo My Favorite Toys Jake Playmo, My Favorite Toys (2007)
mit Jan Klare, Martin Scholz, Wolfgang Ekholt, Kathrin Mander, Oliver Siegel, Serge Corteyn, Jim Campbell


...zur ausführlichen Discographie

Kontakt

Hartmut Kracht, kracht.hartmut@gmx.de